Haniel Stiftung

(c) Markus Glahn
Nachwuchsförderung

Interview mit PROF. DR. ANDREAS GOLDTHAU

10.12.2019

Prof. Dr. Andreas Goldthau hat seit August 2019 die Franz Haniel Professur an der Willy Brandt School of Public Policy an der Universität Erfurt inne. Er forscht im Bereich der internationalen politischen Ökonomie der Dekarbonisierung, der Global Energy Governance und der Advanced Sustainability Studies, die die systemischen Auswirkungen der Engergiewende im globalen Süden untersuchen. Lesen Sie hier ein Interview mit Goldthau über die globale Relevanz der Energiewende, die Aufbereitung wissenschaftlicher Erkenntnisse für politische Entscheidungsträger*innen und den Nutzen von Sozialen Netzwerken für die Wissenschaft.

 

 

(c) Murat Vural
Bildungschancen

Kick-Off von "Bildung als Chance" in Hamburg

05.12.2019

Auf dem "Schulschiff" im schönen Hamburger Hafen, auf dem normalerweise Schulklassen unterrichtet werden, fand in dieser Woche das Kick-Off unseres ersten "Bildung als Chance"-Franchise mit über 20 Teilnehmer*innen statt. Gemeinsam wollen Teach First Deutschland, das Chancenwerk und apeiros e.V. auch in Hamburg die teilnehmenden Schulen bestmöglichst unterstützen und Synergieeffekte herstellen. Es kam zum regen Austausch über die Erfahrungen an den Schulen, die die Mitarbeiter*innen in diesem Schuljahr bisher gemacht haben, sowie zu ersten kreativen Lösungsansätzen. Wir sind gespannt, welche der tollen Ideen unser Hamburger Team gemeinsam umsetzen wird. Unterstützt werden sie dabei von einem starken Förderkonsortium. Mit an Bord sind die Bruno von Schröder Stiftung, Hans Hermann Münchmeyer, die Hans Weisser Stiftung und die Schöpflin Stiftung.

(c) Haniel Stiftung
Über uns

Die Haniel Stiftung beim Bundesweiten Vorlesetag

15.11.2019

An diesem Freitag war es wieder einmal Zeit für den alljährlichen Bundesweiten Vorlesetag. Seit 2004 lesen an diesem Tag deutschlandweit Freiwillige in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche vor mit dem Ziel, sie für Bücher und Geschichten zu begeistern. Vorlesen kann im Grunde jede und jeder - auch viele prominente Persönlichkeiten sind jedes Jahr mit dabei. Unter den fast 700.000 Teilnehmenden in diesem Jahr war auch die Haniel Stiftung. Programmmanagerin Mira Grub las in der Heinrich-Heine-Gesamtschule in Duisburg-Rheinhausen für eine siebte Klasse vor: ganze vier Kapitel aus dem ersten Band der Jugendbuchreihe "Die Schule der Magischen Tiere" von Margit Auer. Bei den Schüler*innen kam die Geschichte so gut an, dass sie das Buch nun gemeinsam mit ihrer Lehrerin weiterlesen möchten. Bücherlesen ist also auch in Zeiten von Smartphone und Spielekonsole längst nicht "uncool". 

(c) Deutsches Stiftungszentrum
Über uns

Das Stiftungsnetzwerk Ruhr präsentiert den "Förderpott.Ruhr 2020" für lokale Projektideen

13.11.2019

Im urigen ehemaligen Werksgasthaus in der Neuen Mitte Oberhausen kamen an diesem Mittwoch zahlreiche engagierte Vertreter*innen verschiedener Stiftungen zusammen, die das Ruhrgebiet ihre Heimat nennen. Das Stiftungsnetzwerk Ruhr hatte zum sechsten Arbeitstreffen in dieser historischen Location geladen. Diskussion und Austausch kamen unter der Moderation unserer Programmleiterin Anna-Lena Winkler vor allem in Bezug auf die Frage in Gange, wie die Kooperation von Stiftungen und operativen Akteur*innen, wie z.B. sozialen Organisationen, oder auch mit Kommunen nachhaltiger funktionieren kann. Außerdem wurde der "Förderpott.Ruhr 2020" präsentiert: ab Januar 2020 können sich engagierte Bürger*innen, gemeinnützige Organisationen, Initiativen oder Vereine beim Stiftungsnetzwerk bewerben, um für kleinere und größere Projektideen für ihren Stadtteil eine Förderung zu erhalten. Der "Förderpott" wird auch von der Haniel Stiftung unterstützt.

(c) GemüseAckerdemie
Bildungschancen

"Ackern für Bildung und Ernährung" - mit der "GemüseAckerdemie" in Duisburg

12.11.2019

Seit diesem Jahr fördert die Horstmann Stiftung in Kooperation mit der Haniel Stiftung das Projekt „GemüseAckerdemie“ an vier Duisburger Schulen. Das Programm befähigt Lehrkräfte und Schüler*innen inzwischen bereits an über 450 Lernorten in Deutschland, der Schweiz und Österreich zum Anlegen und Bewirtschaften eines eigenen Gemüseackers auf dem Schulhof. Dabei entwickeln die Kinder und Jugendlichen Kompetenzen wie Nachhaltigkeits- und Umweltbewusstsein, Wissen über gesunde Ernährung, Übernahme von Verantwortung sowie Teamwork. Die Bewirtschaftung des Ackers kann im Rahmen einer AG oder eines Unterrichtsfachs erfolgen und ermöglicht den Schüler*innen Bewegung und sinnvolle Aktivität an der frischen Luft. Das Projekt wurde vielfach mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet wie z.B. mit dem Roman Herzog Preis oder dem Smart Hero Award