Haniel Stiftung

©Haniel Stiftung

Der Abschied "unserer" Duisburger Teach First Deutschland Fellows

03.07.2019

So schnell gehen zwei Jahre vorbei! Ein herzliches Dankeschön an „unsere“ Duisburger Teach First Deutschland Fellows für euren Einsatz für gerechte Bildungschancen in Duisburg. Der Einsatz der Fünf war eingebettet in die Aktivitäten unseres Collective-Impact Projektes „Bildung als Chance“ in Duisburg, in dem wir zeigen, dass wir gemeinsam mehr erreichen als allein.

© Haniel Stiftung
Bildungschancen

Alles Gute für die Zukunft!

25.06.2019

Herzlichen Glückwunsch an die Absolvent*innen des Aletta Haniel Programms. Der 8. Jahrgang wurde am 25. Juni in den Räumlichkeiten des Haniel Unternehmens verabschiedet. Die meisten Teilnehmer*innen haben Dank des Programms den Sprung auf die nächsthöhere Schulstufe oder in eine Ausbildung geschafft. Zwei eigens dafür eingestellte pädagogische Fachkräfte unterstützen die Schüler*innen beispielsweise bei der Suche nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen. Das Aletta Haniel Programm ist ein Kooperationsprojekt, das von der Haniel Stiftung gefördert, vom Kommunalen Integrationszentrum Duisburg koordiniert und in der Aletta-Haniel-Gesamtschule in Duisburg-Ruhrort durchgeführt wird.

©Jan-Philipp Burmann

Digitaler Wandel in sozialen Organisationen

24.06.2019

Kaum ein anderes Thema polarisiert im dritten Sektor aktuell so stark wie das der Digitalisierung. Einerseits findet sich Angst vor der Verdrängung direkter Kommunikation und der Schwächung menschlicher Beziehungen. Andererseits besteht die Hoffnung, mit digitalen Projekten endlich den ganz großen Hebel für echten Impact und unbegrenzte Skalierungsmöglichkeiten aufgetan zu haben. Kein Wunder, dass die Digitalisierung bei Debatten im sozialen Sektor einen immer größeren Raum einnimmt und dort auf große Resonanz triff. Die im Frühjahr 2017 gestartete erste Studie der Digitize Non-Profit Initiative (Stiftung WHU, Haniel Stiftung, ZiviZ, Capgemini und fibonacci & friends) „Digitalisierung in Non-Profit-Organisationen“ war ein grundlegender Schritt zur Analyse und Vermessung des Status quo. Nun liegt die neue, zweite Studie „Lernen. Verstehen. Vernetzen.“ vor.

Dr. Peter Kreutter, Direktor der Stiftung WHU und einer der drei Autoren, erläutert: „Es war unser Bestreben, stärker als in der ersten Studie einen umfassenderen Einblick in konkrete Praxisbeispiele und Umsetzungserfahrungen bei Digitalisierungsprojekten zu geben. Weiterhin war es uns wichtig, der Frage nachzugehen, wie gerade etablierte Organisationen den digitalen Wandel adressieren und erfolgreich bewältigen können.“ Die vorgestellten Beispiele kommen u.a. von apeiros, Bundesverband Deutscher Stiftungen, Deutscher Caritasverband, DRK-Wohlfahrt, Landessportbund Niedersachsen, Stiftung Haus der kleinen Forscher und Teach First. Dr. Andreas Stiehler (Lead-Analyst und Autor der Studie, fibonacci & friends) betont, dass es kein Drehbuch gibt, nach dem sich der digitale Wandel gestalten lässt. Die Erfahrungen der Interviewpartner ließen sich jedoch in drei Leitsätze als Orientierungshilfe für digitale Initiativen zusammenfassen: „(I) Digitalisierung ist ein Lernprozess. (II) das Verständnis der eigenen Organisation essenziell. (III) Das Miteinander ist entscheidend: Digitalisierung baut auf Vernetzung!“

Die PDF-Version von „Lernen. Verstehen. Vernetzen. Perspektiven des digitalen Wandels in etablierten sozialen Organisationen“ kann hier heruntergeladen werden. Für weitere Informationen und Fragen steht Dr. Peter Kreutter gerne zur Verfügung. 

 

© Sven Lorenz

Das Stiftungsnetzwerk Ruhr – gemeinsam mehr erreichen

19.06.2019

Am 19. Juni 2019 fanden sich Vertreter*innen verschiedener Stiftungen zum fünften Treffen des Stiftungsnetzwerks Ruhr zusammen. Zentrale Themen waren unter anderem die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements sowie die Stadtteil- und Quartierentwicklung. Die Potentiale, aber auch die Herausforderungen zukünftiger Projekte wurden deutlich. Als Haniel Stiftung wurden wir an diesem Tag in den Lenkungskreis aufgenommen und freuen uns auf die gemeinsame Arbeit. 

©Erik Neumann

McCloy Jahrestreffen 2019 in Berlin

18.06.2019

Das McCloy Jahrestreffen, das im Rahmen des McCloy Academic Scholarship Program der Harvard University in Berlin stattfand, war auch dieses Mal ein gelungene Veranstaltung mit zahlreichen Gästen. Neben spannenden Vorträgen und der Vorstellung neuer McCloy Fellows wurde außerdem ein neuer McCloy Vorstand des McCloy-Alumni-Vereins gewählt. Unsere herzlichen Glückwünsche gehen an: Gregor Peter Schmitz (Vorsitzender), Friederike von Reden (stellvertretende Vorsitzende), Iris Braun (Schatzmeisterin) sowie Christiane Kraus, Anna Schwarz, Julia Monar, Robert Jacobi und Marius Busemeyer als erweiterte Vorstandsmitglieder. Die Haniel Stiftung ist eine langjährige Förderin des McCloy-Programms, durch das das Netzwerk von Transatlantikern unterstützt wird – gerade heute ein besonders aktuelles und wichtiges Thema.