Haniel Stiftung

© Haniel Stiftung
Bildungschancen

Rucksack für den Übergang – Ein Artikel erklärt das „Aletta-Haniel-Programm“

15.08.2018

Erinnern Sie sich noch an ihr erstes Bewerbungsgespräch nach der Schule? Was ging Ihnen durch den Kopf? Fühlten Sie sich gut vorbereitet? Seit 2009 finanziert und koordiniert die Haniel Stiftung an der Aletta-Haniel-Gesamtschule ein Programm, was junge Duisburger*innen für das Berufsleben fit macht.

Durchgeführt wird das Programm von der Gesamtschule und dem Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Duisburg. Jedes Jahr werden 25 Schüler*innen ausgewählt, die sich freiwillig bereit erklärt haben über die nächsten drei Jahre teilzunehmen. Dabei werden besonders jene berücksichtigt, deren Aussichtschancen für einen reibungslosen Übergang nach der Schule aufgrund schlechterer Schulleistungen geringer sind. Die Übergangszahlen und damit die Erfolgsquoten der vermittelten Ausbildungsplätze sprechen für sich.

Dies ist nur möglich durch die Förderung in jeglicher Dimension. Ob bei der Erweiterung der Sozialkompetenzen und der Selbstreflexionsfähigkeiten oder beim Bewerbungstraining: es wird jede*r Schüler*in für sich betrachtet und unterstützt. Auch den Eltern werden Hilfsmittel an die Hand gegeben, mit denen sie ihren Kindern optimal unter die Arme greifen können.

Michael Gräf von „Überaus“ hat einen Artikel verfasst, der Ihnen das Aletta-Haniel-Programm ausführlich vorstellt. Folgen Sie zum Artikel diesem Link.

© Haniel Stiftung
Bildungschancen

Hand in Hand – Ein Video erklärt „Bildung als Chance“

10.08.2018

Hinter jedem erfolgreichen Projekt stehen Menschen, die es mit ihrer Begeisterung überhaupt erst ermöglichen. Auch bei „Bildung als Chance“, dem Kooperationsprojekt der Haniel Stiftung mit drei Sozialunternehmen, ist das nicht anders. Wer könnte also besser erklären, wie „Bildung als Chance“ funktioniert und was das Projekt in Deutschland einmalig macht?

Sei es in der Koordination oder in der direkten Arbeit mit den Schüler*innen: „Bildung als Chance“ hat viele Facetten und begeistert alle Akteur*innen. Um auch Ihnen einen Einblick in „Bildung als Chance“ zu ermöglichen, hat die Haniel Stiftung in Zusammenarbeit mit Studierenden der Westfälischen Hochschule ein Video erstellt. Erfahren Sie, wie „Bildung als Chance“ Schüler*innen hilft und was Mitwirkende berichten können.

Folgen Sie dazu diesem Link.

Treffen mit den BIOTEC Studenten in Dresden
© Haniel Stiftung
Nachwuchsförderung

Besuch bei den StipendiatInnen der Haniel Stiftung und der Klaus Tschira Stiftung in Dresden

07.06.2018

Heute trafen sich die Go-West StipendiatInnen der Haniel Stiftung und der Klaus-Tschira-Stiftung am BIOTEC Dresden. Nach einer Kennnelernrunde am Institut stand eine Führung durch den Physikalisch-Mathematischen Salon im Dresdner Zwinger auf dem Programm. Die Haniel Stiftung unterstützt gemeinsam mit der Klaus-Tschira-Stiftung seit 2002 herausragende junge Nachwuchswissenschaftler aus Osteuropa bei ihrem Masterstudium am BIOTEC Dresden in den Fächern Nanobiophysik, Molecular Bioengineering und Regenerative Biology and Medicine. Seither haben bereits 59 StipendiatInnen das anspruchsvolle Programm erfolgreich durchlaufen. 

Professor Achim Kemmerling
© Achim Kemmerling
Nachwuchsförderung

Fragen nach der sozialen Gerechtigkeit

27.04.2018

Seit ihrer Gründung unterstützt die Haniel Stiftung die Willy Brandt School of Public Policy der Universität Erfurt unter anderem mit der Startfinanzierung von strategisch wichtigen Professuren. Zu diesen gehören der Franz Haniel Chair of Public Policy, die Aletta Haniel Professur for Public Policy and Entrepreneurship sowie seit 2017 die Gerhard Haniel Professur for Public Policy and International Development. Letztere hat seit Kurzem Professor Doktor Achim Kemmerling inne. Wir haben ihn gefragt, was den Ausschlag für den Eintritt in die WBS gegeben hat und welchen Forschungsinteressen er in den nächsten Jahren nachgehen wird. Das Interview lesen Sie hier

2. Rhein-Ruhr-Dialog
© Haniel Stiftung
Nachwuchsförderung

Video zum 2. Rhein-Ruhr-Dialog

27.04.2018

Welche Verantwortung tragen wir in unseren verschiedenen Rollen für die Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen? Welchen Beitrag sollten Führungskräfte aus der Wirtschaft übernehmen? Welche Rolle hat die Gesellschaft als Ganzes? Wie kommen wir zu einem gemeinsamen Verständnis der Situation? Zum zweiten Mal stellten sich beim Rhein-Ruhr-Dialog, organisiert von managerfragen.org, dem Social Imapct Lab Duisburg und der WHU - Otto Beisheim School of Management 70 Vertreter*Innen aus Wirtschaft und Gesellschaft diesen Fragen. Auch Vertreter*Innen der Firma Haniel und der Haniel Stiftung diskutierten mit. Eindrücke aus dem spannenden Abend sehen Sie im Film