© Haniel Stiftung
Aletta-Haniel-Programm

Digitale Fachtagung "Berufsorientierung von Morgen - Die digitale Arbeitswelt als zukünftige Herausforderung"

Organisiert durch das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Duisburg, das Aletta Haniel Programm und die Haniel Stiftung fand am 6. Oktober 2020 die erste digitale Fachtagung mit ca. 90 Teilnehmenden statt.

Es gab viel zu besprechen an diesem Dienstag im Oktober, coronabedingt beinahe ausschließlich im virtuellen Raum – passend  für eine Veranstaltung, die sich mit den Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt und mit den sich dadurch wandelnden Bedingungen der Berufsorientierung von Kindern und Jugendlichen, befasste. Um Kinder und Jugendliche für den modernen Arbeitsmarkt fit zu machen, muss sich die Berufsorientierung anpassen, und zwar, indem Schulen und Bildungseinrichtungen vermehrt diejenigen Kompetenzen der Schüler*innen trainieren, die ihnen die zukünftige, digitalisierte Arbeitswelt abverlangt. Doch um Berufsorientierung, Digitalisierung und Bildungsgerechtigkeit unter einen Hut zu bekommen, müssen einige Fallstricke aus dem Weg geräumt werden. Interessante Studien und Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in unserem Artikel „Gut gerüstet für die Jobs der Zukunft“.

Die Tagung hatte zum Ziel, die aktuelle schulische und überschulische Berufsorientierung abzubilden und diese anhand der Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt weiterzudenken. Einige dieser konkreten Herausforderungen, besonders die, bildungsbenachteiligter Kinder und Jugendlicher, diskutierten die Teilnehmenden und Expert*innen aus Ministerium, Kommune, Schule und Wirtschaft angeregt miteinander. In parallelen Arbeits-Foren tauschten sich die Teilnehmenden über den DigitalPakt Schule in NRW und über weitere digitale Bildungsstrategien aus, diskutierten den Zusammenhang von Digitalisierung und Bildungsgerechtigkeit und erörterten was das Bildungssystem in einer sich stetig und radikal wandelnden Welt leisten muss, um Kinder und Jugendliche mit an Bord zu holen und um ihnen eine Zukunftsperspektive zu geben.

Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf Kindern und Jugendlichen aus sozio-ökonomisch benachteiligten Familien, die oft nicht an digitalen Lernangeboten teilnehmen können, weil sie nur eingeschränkt Zugang zu mobilen Endgeräten haben. Die Dringlichkeit, die sogenannte digital gap und damit die Chancenungerechtigkeit an deutschen Schulen zu verringern, stieg im Zuge der Covid-19 Pandemie und den damit verbundenen Schulschließungen nochmals drastisch an – doch auch der DigitalPakt Schule, der im Sommer 2019 in NRW von Bund und Ländern auf den Weg gebracht wurde, konnte bisher noch nicht ausreichend Abhilfe schaffen.

Die Teilnehmenden waren sich einig: um Jugendliche in ihrer Berufswahl umfassend zu unterstützen, braucht es ein starkes Kollektiv aus Schule, Eltern, Staat, Wirtschaft und gemeinnützigen Organisationen. Dieses muss zum einen die digitalen Medienkompetenzen der Schüler*innen erhöhen, aber auch die sog. Soft Skills wie die Sozial- und Veränderungskompetenz, Mut, Neugier und Offenheit der Jugendlichen fördern. Damit sich Schüler*innen für eine Berufsausbildung mit Zukunftsperspektive entscheiden, müsse nicht nur die Vielfalt der Optionen übersetzt werden, sondern auch eine individualisierte Berufsorientierung und Beratung, durch Berufsinfo-chats, Azubi-Dating ect. stattfinden. Um diese Maßnahmen umzusetzen, müsse nicht allein die technische Ausstattung der Bildungseinrichtungen vergrößert werden - Lehrer*innen und Ausbilder*innen sollten ebenso Aus- und Weiterbildungsangebote wahrnehmen, um Kinder und Jugendliche in ihrer Berufswahl und Lebensgestaltung begleiten zu können. Bürokratische Barrieren und zu hohe Kosten hemmen zurzeit noch die ganzheitliche Umsetzung.

Nichtsdestotrotz: der richtige Umgang mit der „Berufsorientierung von Morgen“ ist dringlicher denn je – umso mehr freuen wir uns über die Vielzahl der Teilnehmenden, den regen Austausch und die vielen Learnings und To-Do’s, die wir aus der digitalen Fachtagung am 6. Oktober 2020 mitnehmen konnten.

Von Haniel Stiftung

ALETTA HANIEL PROGRAMM

Das Aletta Haniel Programm unter dem Motto „Die Chance für deine Zukunft“ besteht seit 2009 und ist als Pilotprojekt gestartet, mittlerweile ist es fester Bestandteil der Aletta-Haniel-Gesamtschule in Duisburg-Ruhrort geworden. Ziel des Programms ist es, junge Menschen, deren Schulabschluss gefährdet scheint, von der 8. bis zur 10. Klasse intensiv zu unterstützen und frühzeitig auf das Arbeitsleben vorzubereiten. Die Besonderheit des Projekts besteht in der frühzeitigen Sensibilisierung der Jugendlichen für die Thematik „Berufsorientierung“ und die kontinuierliche Begleitung von der 8. bis zur 10. Klasse.

https://www.haniel-stiftung.de/bildungschancen/aletta-haniel-programm